Sprachkompetenzen

Die einheimischen Arbeitskräfte beherrschen in der Regel die drei Landessprachen (Luxemburgisch, Französisch und Deutsch) des Großherzogtums und wenden sie im täglichen Leben aktiv an. Aufgrund des internationalen Umfeldes sprechen viele Arbeitnehmer auch fließend Englisch. Welche Sprache im jeweiligen Unternehmen gesprochen wird, hängt häufig von der Herkunft oder der Nationalität des Unternehmens ab.

Im beruflichen Alltag ist Französisch die meist benutzte Sprache, gefolgt von Luxemburgisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch. Im Geschäftsleben wird vorwiegend Französisch gesprochen. Daher sind bei den meisten Stellenangeboten gute Französischkenntnisse Grundvoraussetzung. Gute Kenntnisse der luxemburgischen Sprache werden vor allem in der öffentlichen Verwaltung, im Transportwesen sowie im Kommunikations- und Medienbereich verlangt. Auf der Internetseite Jobs.lu, die sich überwiegend an internationale Bewerber in der Finanzbranche und in der Wissenschaft richtet, werden in über 80% der Stellenangebote Englischkenntnisse gefordert. Im Bauwesen wird häufig auch Portugiesich gesprochen.

Im Hotel- und Gaststättengewerbe dominiert Französisch; aber immer häufiger werden auch Englischkenntnisse verlangt. Luxemburgische Sprachkenntnisse sind natürlich auch hier in jedem Fall von Vorteil. Im Gesundheits- und Sozialbereich sind gute bis sehr gute Kenntnisse der luxemburgischen Sprache sogar Bedingung.

Bewerber für den öffentlichen Dienst, die ihren Schulabschluss nicht in Luxemburg gemacht haben, müssen anhand eines Sprachtests nachweisen, dass sie über ausreichende Kenntnisse der drei offiziellen Landessprachen Luxemburgs verfügen.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 27-02-2017