Portrait der wichtigsten Wirtschaftsbereiche

Bis in die 60er Jahre war die Stahlindustrie der Motor der luxemburgischen Wirtschaft. Seither hat das Großherzogtum große Anstrengungen unternommen, um seine Wirtschaft zu diversifizieren. Heute sind es vor allem der Finanz- und Dienstleistungssektor, aber auch die Raumfahrtindustrie, speziell die Satellitenkommunikation, die Logistik, die Automobilzulieferindustrie sowie die Bereiche ICT und Life Science, die den international ausgerichteten und vielfältigen Arbeitsmarkt prägen. Die Attraktivität Luxemburgs spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass eine Reihe multinationaler Konzerne wie zum Beispiel ArcelorMittal, Amazon, Goodyear, SES, iTunes oder RTL Group ihren Sitz in Luxemburg haben.

Das Handwerk spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Mit seinen rund 6.000 Unternehmen ist das Handwerk der größte Arbeitgeber in Luxemburg. Gemessen an der Gesamtwirtschaft macht das Handwerk 21% der Unternehmen und der Gesamtbeschäftigung aus. Gerade das Handwerk ist in erheblicher Weise auf Grenzgänger angewiesen.  

Der Handel, das Bauwesen sowie das Hotel- und Gaststättengewerbe stellen das meiste Personal ein. Danach folgt der Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen oder technischen Dienstleistungen, der Finanz- und Versicherungsbereich sowie der Gesundheits- und Sozialbereich.

Erwähnenswert ist auch, dass 19% aller Einstellungen in Luxemburg über Zeitarbeitsfirmen erfolgen.

Im Privatsektor ist die Post Luxembourg mit 4.320 Beschäftigten der größte Arbeitgeber, gefolgt von ArcelorMittal (4.180), Cactus (4.060), CFL (4.040) und BGL BP Paribas (3.830).

Principaux employeurs du secteur privé au 1er janvier 2015

  • In der öffentlichen Verwaltung und im Gesundheits- und Sozialwesen werden die meisten Luxemburger eingestellt. Jeder vierte Luxemburger arbeitet beim Staat und fast jeder fünfte im Gesundheits- und Sozialwesen. Beide Bereiche zusammen machen fast 45% der Beschäftigungsverhältnisse der luxemburgischen Berufstätigen aus.
  • Die Wirtschaftsbereiche, die verstärkt Grenzgänger einstellen, sind ganz unterschiedlich. Es handelt sich insbesondere um die Bereiche Handel, Bau, freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen und Finanzen.
  • Ausländische Einwohner werden am häufigsten im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Handel und im Bau eingestellt.
  • Im Allgemeinen entsprechen sich in den unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen die Anteile an Luxemburgern, Grenzgängern und ausländischen Einwohnern bei den Einstellungen und bei den Beschäftigungsabgängen.
  • Letzte Änderung dieser Seite am 17-11-2016