Henri CLESSE

photo h clesse

Henri Clesse, 59 Jahre

Ma Clé sàrl – Projekt : CAP PREVENT BURNOUT


Was war Ihr beruflicher Werdegang bevor Sie an dem Programm Fit4Entrepreneurship teilgenommen haben?

Ich habe ein Studium als Tiefbauingenieur Ich arbeite seit 34 Jahren. Meine berufliche Laufbahn habe ich als Assistent an der Universität in Louvain begonnen. Danach habe ich in einem Planungs- und Ingenieurbüro gearbeitet, das auf den Bau von Raumfahrtanlagen spezialisiert war. Daraufhin habe ich als Ingenieur und Manager in der Automobilindustrie in Luxemburg gearbeitet. Nachdem das Unternehmen mehrere Sozialpläne vorlegte und sich das Betriebsklima verschlechterte, stimmten meine persönlichen Werte nicht mehr mit der Unternehmenspolitik überein. Ich habe darauf entschlossen, das Unternehmen zu verlassen. Ich habe dann einige Zeit in einem kleinen Unternehmen im Webbereich gearbeitet, ohne aber wirklich Gefallen an der Arbeit zu finden. Gleichzeitig habe ich mich zum "Coach" ausbilden lassen. Seit fünf Jahren bin ich zertifizierter Coach und habe ebenfalls eine Ausbildung in kurzer strategischer Therapie.

Was hat Sie dazu bewogen, an dem Programm Fit4Entrepreneurship teilzunehmen?

Im Nachgang zu den Weiterbildungen und den Kontakten, die ich zu Experten im Gesundheitsbereich hatte, ist mir klar geworden, dass meine Situation höchstwahrscheinlich die Folge eines Burnouts war. In der Tat brauchte ich einige Monate, um die Lust an der Arbeit wiederzufinden und mich einer neuen beruflichen Herausforderung zu stellen. Heute stelle ich fest, dass ich einige Symptome hatte, die dem Krankheitsbild des Burnout entsprechen. Für diese Problematik sensibilisiert, habe ich mich speziell für Personen interessiert, die Stress bei der Arbeit haben. Im Jahr 2015 hatte ich die Idee für ein Projekt, bei dem es um die Vorbeugung des Arbeitsstress und die Betreuung von Personen mit Burnout gehen sollte. Meine Beraterin bei der ADEM in Diekirch hat mich während eines Gesprächs auf das Programm Fit4Entrepreneurship aufmerksam gemacht. Ich habe mir gesagt, dass ich im Rahmen dieser Weiterbildungsmaßnahme vielleicht die Möglichkeit habe, meine Geschäftsidee, die ich im Kopf hatte, zu konkretisieren. Ich habe daraufhin an der ersten französischsprachigen Ausgabe des Programms teilgenommen.

Was wird im Rahmen der Weiterbildung Fit4entrepreneurship konkret geboten?

Das Weiterbildungsprogramm bestand aus verschiedenen theoretischen Kursen und praktischen Arbeiten, die das Ziel verfolgten, eine interessante Geschäftsidee in ein realisierbares Gründungsprojekt umzuwandeln. Neben der Möglichkeit, die Prüfung zum Gewerbetreibenden bei der Handelskammer abzulegen, hat die Weiterbildung auch einen guten Einblick in die Erstellung des Business Plan und des Business Model Canevas gegeben. Für die Erstellung des Business Model Canvas hatten wir die Möglichkeit, das Softwaretool "Compelio" zu benutzen, das uns erlaubt hat, die Funktionalitäten des Business Model Canevas zu optimieren.  Außerdem hatten wir die Möglichkeit, unsere Geschäftsidee vor einer Unternehmerjury zu präsentieren.

Was haben Sie für sich aus dieser Weiterbildung mitgenommen?

Bevor ich mit der Weiterbildung begonnen habe, hatte ich bereits Erfahrung in der Unternehmensführung. Aber sein eigenes Unternehmen zu gründen erfordert noch umfangreichere Kenntnisse in ganz unterschiedlichen Bereichen, wie zum Beispiel Kommunikation, Finanzanalyse, Marketing usw. Als zukünftiger Unternehmer ist es wichtig, sich in allen Geschäftsbereichen auszukennen und so präzise wie möglich, alle Parameter des Business Models auszuwerten. Durch das Programm Fit4Entrepreneurship konnte ich mein Serviceangebot präzisieren und definieren, mit welchen Kundengruppen ich künftig arbeiten möchte. Mir ist auch bewusst geworden, dass ich mich mit anderen Personen zusammentun muss, die über komplementäre Kompetenzen verfügen. Dank meines Coaches konnte ich auch verschiedene Punkte in meiner Geschäftsidee verbessern. Die Unterstützung durch den Coach gab mir auch die nötige Sicherheit, an der Machbarkeit meines Vorhabens zu glauben.

Wann haben Sie Ihr Unternehmen gegründet?

Nach mehreren Monaten Vorbereitungszeit habe ich das Unternehmen im Januar 2017.

Ich muss hinzufügen, dass ich während meiner Teilnahme am Programm Fit4Entrepreneurship meine Geschäftsidee weiterentwickeln konnte. Bereits in dieser Zeit habe ich beschlossen, mich mit einer Psychologiepraxis zusammenzutun und meine Dienste anzubieten. Der entscheidende Vorteil dieser Zusammenarbeit ist, dass dem Kunden mehr Kompetzenzen angeboten werden und das Ansehen der beteiligten Partner erhöht wird. Natürlich trägt der Zusammenschluss auch dazu bei, dass die Kosten der Unternehmensgründung sowie die Betriebskosten gesenkt werden konnten.  

Beschreiben Sie Ihre jetzige Tätigkeit

Zur Zeit besteht meine Tätigkeit aus vier hauptsächlichen Aufgaben

Die erste Aufgabe umfasst die Betreuung von Personen, die unter Arbeitstress oder Burnout leiden. In der Regel arbeite ich hier mit einem Psychologen zusammen.

Die zweite Aufgabe besteht in der Organisation von Trainingsmaßnahme und Workshops

Die dritte Aufgabe umfasst die Öffentlichkeitsarbeit für mein Unternehmen. Öffentlichkeitsarbeit via Internet, Presseartikel und Teilnahme an Konferenzen.

Die vierte Aufgabe, die nicht unterschätzt werden darf, betrifft die Erledigung der Büroarbeiten wie zum Beispiel Rechnungstellung, Buchhaltung und Aktenverwaltung.

Hat Fit4Entrepreneurship Ihnen beim Übergang in die Selbstständigkeit geholfen?

Natürlich hätte ich mich als Freiberuflicher auch ohne die Weiterbildung selbstständig machen können.

Trotzdem denke ich, dass Fit4Entrepreneurship mir viel gebracht hat, um die Risiken richtig einzuschätzen und auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Ohne die Teilnahme an dem Programm wäre ich wohl nicht auf die Idee gekommen, eine Partnerschaft mit Ärzten und Psychologen einzugehen. L’analyse des coûts et des revenus m’a éclairé sur les différentes dispositions à prendre avant de lancer l’activité, et entre autres prévoir un financement suffisant pour la phase de démarrage du projet.

Auch die Zusammenarbeit mit den anderen Teilnehmern war sehr motivierend. So konnte ich Ideen austauschen, Fragen stellen, neue Informationen erhalten und Kompetenzen finden.

Last but not least war auch die Unterstützung durch den Coach sehr hilfreich.

Welche Ziele haben Sie sich gesetzt?

Mein vorrangiges Ziel ist es natürlich, mein Unternehmen weiterzuentwickeln. Mittelfristig möchte ich, dass CAP PREVENT BURNOUT zu einem anerkannten Akteur im Bereich der Prävention von Stress und Burnout wird.

Meine zweite Zielsetzung ist es, das Unternehmen im Laufe der Zeit rentabel zu führen. Nach meinen Berechnungen müssten sich die Einnahmen so entwicklen, dass ich innerhalb von 3 Jahren schwarze Zahlen schreibe.

Mein drittes Ziel ist es, mein Unternehmen langfristig auszulegen. Mit der Zeit sollte das Unternehmen so stabil sein, dass ich einen Mitarbeiter einstellen kann, der später das Unternehmen übernehmen wird.

Das vierte Ziel ist, die Aktivitäten des Cabinet Espace Psycoach zu vermarkten. Neben der klassischen Psychotherapie sind wir spezialisiert in der Betreuung von hochbegabten Kindern und Jugendlichen und in den Bewertungsmethoden der Sozialdienste.

 

  • Letzte Änderung dieser Seite am 08-05-2017