Lionel Chaudier / Immo Dépannages

Herr Chaudier, Sie haben vor zwei Monate das Unternehmen Immo Dépannages gegründet. Wie sah Ihr beruflicher Werdegang bislang aus?

«Ursprünglich komme ich aus Lyon, wo ich eine Berufsausbildung als Elektriker gemacht habe. Meine berufliche Karriere habe ich in Nîmes begonnen, wo ich bei einem Zulieferer für die EDF, EAI Industrie, gearbeitet habe. Nachdem ich meine Frau, eine Belgierin, kennengelernt hatte, habe ich drei Jahre lang im Elektrobereich in Belgien gearbeitet, bevor ich nach Luxemburg gekommen bin. Hier habe ich bei Veolia fünf Jahre lang in der Instandhaltung von Verwaltungsgebäuden gearbeitet; danach im technischen Gebäudemanagement bei der Firma Castel.»

Was ist passiert, dass Sie arbeitslos geworden sind?

«Ich war Opfer eines Verkehrsunfalls und konnte mehrere Monate lang nicht arbeiten. Und schließlich wurde mir gekündigt. So kam es, dass ich mich eher unfreiwillig bei der ADEM wiedergefunden habe.»

Bei der ADEM haben Sie sich für die Teilnahme an dem Programm Fit4Entrepreneurship beworben...

«Ja, da hat der Zufall seine Finger im Spiel gehabt. Als ich das erste Mal von dem Programm Fit4Entrepreneurship gehört habe, ist mir schnell klar geworden, dass es genau das ist, was ich schon seit langem wollte: selbstständig arbeiten.»

Warum haben Sie diesen Schritt nicht schon früher getan?

«Weil ich mich mit den adminstrativen Vorgängen nicht auskannte. Das hat mich abgehalten. Aber jetzt musste ich die Gelegenheit beim Schopf packen. An meinem 40. Geburtstag habe ich mir gesagt: Jetzt oder nie. Und ich habe mich entschlossen, ins kalte Wasser zu springen.»

Was haben Sie aus der Weiterbildung mitgenommen?

«Die Weiterbildung hat mir geholfen, die wichtigen Dinge der Unternehmensführung zu verstehen: Management, Buchführung, Sozialversicherung und Steuerwesen. Das war wirklich interessant.

Aber man muss auch hinzufügen, dass viel Arbeit auf einen selbst zukommt, wie zum Beispiel die Erstellung eines Business Plans. Hierauf wurde bei der Weiterbildung großer Wert gelegt.

Sehr hilfreich waren auch die wertvollen Tipps, dich ich von meinem Coach Guillaume Nogaki erhalten habe, der unzählige Stunden damit verbracht hat, mir zu helfen. »

Was hat Ihnen am besten gefallen?

«Alles! Ich muss sagen, dass ich zu Beginn des Kurses kein großes Vorwissen hatte. Ich habe hier die notwendigen Grundlagen zur Unternehmensführung gelernt, ohne die ich mich nicht selbstständig gemacht hätte.»

Was ist Ihre schönste Erinnerung?

«Die Gruppe. Oder besser gesagt die Gruppendynamik, die mich noch mehr dazu motiviert hat, die theoretischen und praktischen Kursinhalte umzusetzen.»

Genau, lassen Sie uns von der Umsetzung sprechen.

«Ich habe angefangen, den Antrag auf Gründung eines Unternehmens im letzten Oktober zu stellen. Ich brauchte diverse Genehmigungen, musste einen Notar aufsuchen, einen Steuerberater finden und das Unternehmen anmelden. Ich habe mich entschieden, eine GmbH zu gründen und keine Personengesellschaft, um mein persönliches Vermögen besser abzusichern. Das ist nicht so risikobehaftet.

Wieviel hat Sie das ingesamt gekostet?

«12.500 Euro. Also der Preis des Gründungskapitals für eine GmbH. Mehr konnte ich nicht investieren. Ich hatte bereits all das Werkzeug, das ich brauche, um meinen Beruf auszuüben.»

Was bieten Sie Ihren Kunden?

«Ich kann alle Arbeiten im Elektrobereich, der Installation von Türen, Fenster und Schlösser sowie Maler- und Gartenarbeiten anbieten. Als Kunden kommen sowohl Privatpersonen, Eigentümervereinigungen oder Unternehmen in Frage. Aufgrund meiner langjährigen Berufserfahrung bin ich ein Allround-Handwerker.»

Was hebt Sie von der Konkurrenz ab?

«Die Tatsache, dass ich verschiedene Arbeiten aus einer Hand anbieten kann. Es gibt nicht viele, die über so viele unterschiedliche Qualifikationen verfügen. Und die Zulassungen, die einen zur Ausübung dieser Tätigkeiten berechtigen. »

Wie gedenken Sie, Ihr Unternehmen zu entwickeln?

«Meiner Meinung nach ist die Mund-zu-Mund-Propaganda die beste Werbung. Ich verteile aber auch Prospekte auf all meinen Baustellen und ich habe auch eine Internetseite.»

Würden Sie Fit4entrepreneurship weiterempfehlen?

«Ohne zu zögern! Ich empfehle diese Weiterbildung allen. Gut, es ist nur ein erster Schritt. Es wird einem nichts vorgespiegelt, sondern man wird gezwungen, sich mit der Realität auseinanderzusetzen. Natürlich muss man auch etwas Geld beiseite gelegt haben. Das ist wichtig, um bei den Banken kreditwürdig zu sein, um ein Darlehen aufnehmen zu können.»

Visitenkarte

Name Lionel Chaudier
Alter: 43 Jahre
Unternehmen: Immo Dépannages
Tätigkeiten: kleine handwerkliche Arbeiten und Renovierungen
Gründung: 24. März 2016
Zahl der Angestellen: 0
Investitionskosten: «12.500 Euro.

  • Letzte Änderung dieser Seite am 28-10-2016